Ärzte Zeitung, 11.08.2015

Ärztenetz Spessart

Genossen hadern mit Netzförderung

Das Ärztenetz Spessart kabbelt sich mit der KV Hessen in puncto Fördermittel für die Versorgung.

BAD ORB. Die Ärztenetz Spessart eG hält weiter an dem Modellprojekt "Aufbau eines Gesundheitsnetzes im Main-Kinzig-Kreis" zur Verbesserung der ambulanten Versorgung fest. Das Projekt läuft noch bis Jahresende.

Die Genossenschaftsmitglieder waren nach eigenen Angaben vor Kurzem auf der Jahresversammlung skeptisch, ob ein Antrag zur Fortsetzung über das Jahr 2016 hinaus beim hessischen Sozialministerium zu stellen sei, weil die vom Land geforderten Eigenmittel nur schwerlich aufzubringen seien.

Die Genossen bevorzügen die vom Gesetzgeber gewollte Netzförderdung nach Paragraf 87 b SGB V über die Kassenärztliche Vereinigung, so der Konsens. "Es ist nicht nachvollziehbar, warum die KV Hessen im Gegensatz zu den anderen Kassenärztlichen Vereinigungen in Deutschland weiterhin boykottiert", kritisierte der niedergelassene Chirurg und Vorstandsmitglied Dr. Eberhard Wetzel.

Sicherstellung der Versorgung als Schwerpunkt

Schwerpunkt der weiteren Arbeit im Ärztenetz bleibe die Sicherstellung einer wohnortnahen haus- und fachärztlichen Versorgung im Landkreis. Ab September biete das Ärztenetz in Zusammenarbeit mit dem Institut für hausärztliche Fortbildung (Köln) eine Qualifizierungsmaßnahme für Medizinische Fachangestellte zur VERAH einschließlich der Qualifizierung zur NäPA an.

Die für Medizinische Fachangestellte kostenfreie Weiterbildung sei besonders vor dem Hintergrund des absehbaren Ärztemangels ein wichtiges und innovatives Zukunftsprojekt, wie die Genossen betonen. "Damit können wir den Hausarztpraxen im Landkreis ein niedrigschwelliges, aber effizientes Angebot machen" erklärte die zuständige Projektleiterin Irene Auth-Bischoff.

Der Neurochirurg Dr. Michael K. Eichler, der Hausarzt Dr. Patricius Pilz sowie Edmund Fröhlich wurden neu in den Aufsichtsrat gewählt. Dem Vorstand gehören neben Wetzel weiter der Hausarzt Dr. Ulrich Dehmer und Dr. Silke Hofbauer, ärztliche Leiterin des Dialysezentrums Bad Orb, an. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »