Ärzte Zeitung, 20.04.2016

Ärzte und Apotheker

Schulterschluss angemahnt

MÜNSTER. Angesichts der neuen digitalen Möglichkeiten und der Veränderungen im Verhalten der Patienten tun Ärzte und Apotheker gut daran, verstärkt den Schulterschluss zu suchen.

Nur durch die Bündelung der Kompetenzen bei der Betreuung und Beratung der Patienten werden sie dem Druck durch den sogenannten Zweiten Gesundheitsmarkt und die stärkere Konsumentenhaltung der Patienten etwas entgegensetzen können.

Das hat der Kommunikationswissenschaftler Professor Achim Baum auf den 4. Münsteraner Gesundheitsgesprächen der Apothekerkammer Westfalen-Lippe am Dienstag in Münster betont.

"Die Arzneimitteltherapie-Sicherheit ist dabei nur der Lackmus-Test", sagte Baum. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »