Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Online-Abgleich der Stammdaten kommt jetzt doch

BERLIN (ger). Vertragsarztpraxen sollen jetzt tatsächlich für den Abgleich der Stammdaten der Patienten auf der neuen elektronischen Gesundheitskarte online angebunden werden. Das geht aus einem Änderungsantrag für das GKV-Änderungsgesetz aus den Fraktionen der Regierungskoalition hervor, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Demnach sollen die Krankenkassen verpflichtet werden, "Dienste anzubieten, mit denen die Leistungserbringer die Gültigkeit und die Aktualität (der Versichertenstammdaten, Anm. d. Red.) bei den Krankenkassen online überprüfen und auf der elektronischen Gesundheitskarte aktualisieren können". Diese Dienste müssten allerdings auch ohne die Online-Anbindung der Praxisverwaltungssysteme von den Leistungserbringern, also Ärzten, genutzt werden können. So heißt es weiter in dem Passus, der als neuer Absatz in den Paragrafen 291 SGB V eingefügt werden soll. Die Online-Anbindung der eigenen Praxis-EDV an die Telematikinfrastruktur soll demnach weiter freiwillig bleiben.

Lesen Sie dazu auch:
Online-Stammdatenabgleich kommt jetzt ins Gesetz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »