Ärzte Zeitung, 16.06.2010

Online-Abgleich der Stammdaten kommt jetzt doch

BERLIN (ger). Vertragsarztpraxen sollen jetzt tatsächlich für den Abgleich der Stammdaten der Patienten auf der neuen elektronischen Gesundheitskarte online angebunden werden. Das geht aus einem Änderungsantrag für das GKV-Änderungsgesetz aus den Fraktionen der Regierungskoalition hervor, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Demnach sollen die Krankenkassen verpflichtet werden, "Dienste anzubieten, mit denen die Leistungserbringer die Gültigkeit und die Aktualität (der Versichertenstammdaten, Anm. d. Red.) bei den Krankenkassen online überprüfen und auf der elektronischen Gesundheitskarte aktualisieren können". Diese Dienste müssten allerdings auch ohne die Online-Anbindung der Praxisverwaltungssysteme von den Leistungserbringern, also Ärzten, genutzt werden können. So heißt es weiter in dem Passus, der als neuer Absatz in den Paragrafen 291 SGB V eingefügt werden soll. Die Online-Anbindung der eigenen Praxis-EDV an die Telematikinfrastruktur soll demnach weiter freiwillig bleiben.

Lesen Sie dazu auch:
Online-Stammdatenabgleich kommt jetzt ins Gesetz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »