Ärzte Zeitung, 17.02.2011

RIM: Tablet-Computer Playbook kommt 2011

Der Blackberry-Hersteller RIM wird seinen Tablet-Computer Playbook in der zweiten Jahreshälfte auch mit einer Unterstützung für die vierte Mobilfunkgeneration auf den Markt bringen.

Dazu gehöre der in Deutschland eingesetzte Standard LTE (Long Term Evolution), kündigte RIM-Manager Patrick Spence auf dem Mobile World Congress Mitte Februar in Barcelona an.

Eine Variante des Playbooks, die sich über WLAN oder ein angekoppeltes Blackberry-Smartphone mit dem Netz verbinden kann, werde noch im ersten Quartal ausgeliefert. In Deutschland soll das Gerät im Juni verfügbar sein.

RIM zielt mit dem Playbook vor allem auf Geschäftskunden, die über das 7-Zoll-Display bequemer auf ihre E-Mails oder Kalenderdaten zugreifen können, als es mit dem Handy möglich ist. Gleichzeitig bietet das Gerät einen schnellen Web-Browser mit Flash-Unterstützung und kann Videos in HD (High Definition) wiedergeben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »