Ärzte Zeitung, 22.03.2011

500 Experten beraten über Software-Sicherheit

SAARBRÜCKEN (dpa). Der Bankautomat verweigert die Kreditkarte, die Rücküberweisung zu viel gezahlter Lohnsteuer verzögert sich oder Fluggäste können nicht einchecken: Behörden und Unternehmen setzen auf immer komplexere Computersysteme.

Bei der nach Veranstalterangaben größten wissenschaftlichen Software-Konferenz in Europa (ETAPS) diskutieren rund 500 Wissenschaftler aus aller Welt in Saarbrücken über die aktuellen Herausforderungen in der Softwareentwicklung. Im Fokus der einwöchigen Konferenz steht die Frage, wie aufwendige EDV-Systeme sicherer und zuverlässiger gestaltet werden können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »