Ärzte Zeitung, 17.04.2012

Einen neuen Arzt? Den sucht jeder Dritte im Web

BERLIN (reh). Über ein Drittel der Bundesbürger (37 Prozent), die einen neuen Arzt oder eine passende Einrichtung für eine Op suchen oder eine Reha benötigen, recherchieren zunächst im Internet.

Das hat eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM ergeben.

Dabei verwenden 34 Prozent der Befragten bei der Recherche Suchmaschinen, 11 Prozent informieren sich in speziellen Bewertungsportalen zu Medizinthemen und sechs Prozent nutzen Soziale Online-Netzwerke zu diesem Zweck.

Aber: Die Umfrage zeigt auch, dass persönliche Kontakte bei der Auswahl von Ärzten und Kliniken die mit Abstand wichtigste Rolle spielen. Mehr als drei Viertel (77 Prozent) der Bundesbürger setzen auf Empfehlungen von Freunden, Kollegen oder der Familie.

Das Marktforschungsinstitut Forsa hatte 503 Personen ab 14 Jahre befragt. Die Umfrage ist laut Bitkom repräsentativ für die Gesamtbevölkerung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »