Ärzte Zeitung, 14.08.2015

Firewall aktuell halten

Hacker haben es auf Daten aus der Praxis abgesehen

FREIBURG. Vor wenigen Tagen wurde eine Arztpraxis im Breisgau Opfer eines Hackerangriffs. Wie das Polizeipräsidium Freiburg berichtet, wurden Daten der Praxis mittels einer Schadsoftware so verschlüsselt, dass die Praxis keinen Zugriff mehr auf diese hatte. Weiterhin sei versucht worden, die Backup-Datei zu löschen.

Der Arzt wurde über eine Textdatei aufgefordert, sich per Mail mit den Tätern in Verbindung zu setzen und die Daten wieder freizukaufen. Die Back-up-Dateien konnten jedoch zügig geretttet werden. Und wie die Polizei berichtet, gehe man davon aus, dass der oder die Täter keine Einsicht in die Daten hatten und es auch zu keinem Download der Daten gekommen ist.

Dennoch mahnt die Polizei, die Hardware, Virenscanner und Firewall aktuell zu halten. Und bei E-Mails von unbekannten Absendern bzw. mit unbekanntem Anhang skeptisch zu sein und diese sofort zu löschen. Der Arzt habe insofern richtig gehandelt, dass er unverzüglich den Systemadministrator und die Polizei alarmiert habe. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »