Ärzte Zeitung, 24.11.2011

Arbeitszeugnis darf "kennengelernt" als Wertung enthalten

ERFURT (mwo). Ein formgerechtes und korrektes Arbeitszeugnis zu schreiben, ist auch für Ärzte und Apotheker nicht immer einfach. Schließlich könnten potenzielle Nachfolge-Arbeitgeber hinter gut gemeinten Formulierungen eine verschlüsselte Botschaft vermuten. Die Formulierung "kennengelernt haben" ist aber keine solche Geheimbotschaft, urteilte jetzt das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt.

Geklagt hatte ein Mitarbeiter einer EDV-Firma aus Nordrhein-Westfalen. Zum Ende seines Beschäftigungsverhältnisses hatte er Ende Februar 2007 ein Arbeitszeugnis erhalten.

Darin wurde seine hohe Einsatzbereitschaft gelobt. Der Arbeitgeber habe ihn "als sehr interessierten und hochmotivierten Mitarbeiter kennengelernt", hieß es weiter.

BAG: Arbeitszeugnis nicht zu beanstanden

Der Arbeitnehmer kritisierte das Zeugnis. Die Formulierung "kennengelernt haben" werde in der Berufswelt negativ verstanden, argwöhnte er. Sie sei eine verschlüsselte Botschaft, die auf vermeintliches Desinteresse und eine fehlende Motivation des Beschäftigten hinweisen solle.

Für diese Deutung fand das BAG jedoch keine Anhaltspunkte. Aus der Sicht des "objektiven Empfängerhorizonts" werde mit der beanstandeten Formulierung der Beschäftigte nicht in ein schlechtes Licht gerückt, urteilten die Erfurter Richter. Das Arbeitszeugnis sei daher nicht zu beanstanden.

Az.: 9 AZR 386/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »