Ärzte Zeitung, 06.08.2014

Urlaubsanspruch

Praxischef in der Pflicht

BERLIN. Ärzte sollten sicherheitshalber auch von sich her im Blick haben, ob das Praxisteam den jeweils zustehenden Urlaub nimmt.

Denn nach Überzeugung des Landesarbeitsgerichts (LAG) Berlin-Brandenburg haben Arbeitnehmer für nicht gewährte Urlaubstage auch dann Anspruch auf Schadenersatz, wenn sie nie Urlaub beantragt haben.

Das LAG stellt sich damit gegen die Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. Danach entsteht ein Schadenersatzanspruch erst dann, wenn der Arbeitgeber den Urlaub trotz Antrags nicht rechtzeitig gewährt hat.

Demgegenüber meint das LAG, laut Gesetz sei der Arbeitgeber verpflichtet, den Urlaubsanspruch "von sich aus zu erfüllen". "Es kommt nicht darauf an, ob der Arbeitnehmer vor dem Verfall des ursprünglichen Urlaubsanspruchs rechtzeitig Urlaub beantragt und dadurch den Arbeitgeber in Verzug gesetzt hatte", so die Richter.

Im konkreten Fall sprach das LAG Schadenersatz zu, weil das Arbeitsverhältnis inzwischen beendet ist. Ob bei einem andauernden Verhältnis Schadenersatz gewährt werden muss, hatte es nicht zu entscheiden. (mwo)

Az.: 21 Sa 221/14

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »