Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Pneumologische Leistungen nur mit Schwerpunkt

KASSEL (mwo). Internisten ohne Schwerpunktbezeichnung Pneumologie dürfen keine pneumologischen Leistungen nach Abschnitt 13.3.7 im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) abrechnen.

Das hat kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden. Die Beschränkung auf Lungenärzte und Internisten mit entsprechendem Schwerpunkt verstoße nicht gegen die Berufsfreiheit, so das BSG. Damit wies es die Klage eines KrankenhausInternisten aus Hessen ab.

Die Kasseler Richter erklärten, Internisten ohne Schwerpunktbezeichnung Pneumologie verblieben ausreichend verwandte Leistungen nach Abschnitt 13.2 des EBM. Daher würden sie "nicht von Leistungen des unverzichtbaren Kerns des Fachgebiets der Inneren Medizin ausgeschlossen".

Urteil des Bundessozialgerichts, Az.: B 6 KA 49/07 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »