Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Pneumologische Leistungen nur mit Schwerpunkt

KASSEL (mwo). Internisten ohne Schwerpunktbezeichnung Pneumologie dürfen keine pneumologischen Leistungen nach Abschnitt 13.3.7 im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) abrechnen.

Das hat kürzlich das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden. Die Beschränkung auf Lungenärzte und Internisten mit entsprechendem Schwerpunkt verstoße nicht gegen die Berufsfreiheit, so das BSG. Damit wies es die Klage eines KrankenhausInternisten aus Hessen ab.

Die Kasseler Richter erklärten, Internisten ohne Schwerpunktbezeichnung Pneumologie verblieben ausreichend verwandte Leistungen nach Abschnitt 13.2 des EBM. Daher würden sie "nicht von Leistungen des unverzichtbaren Kerns des Fachgebiets der Inneren Medizin ausgeschlossen".

Urteil des Bundessozialgerichts, Az.: B 6 KA 49/07 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »