Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Kommentar

Werterhalt für Praxischefs

Von Julia Frisch

Ab 2009 dürfen Vertragsärzte, die ihren Versorgungsauftrag auf die Hälfte reduzieren, den anderen, nicht mehr benötigten Teil der Zulassung verkaufen. Mit der neuen gesetzlichen Regelung stellt der Gesetzgeber klar, was seiner Ansicht nach ohnehin schon seit Inkrafttreten des neuen Vertragsarztrechtes vor zwei Jahren gilt.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen waren diesem Verständnis jedoch nicht gefolgt. Sie haben es bisher abgelehnt, eine Teilzulassung auszuschreiben, wenn zuvor ein Kassenarzt darauf verzichtet hatte.

Die Befürchtung der KVen und KBV, dass es durch eine solche "Kommerzialisierung von halben Versorgungsaufträgen" zu einer Vermehrung der Arztzahlen und damit zu einer Leistungsausweitung kommen wird, ist berechtigt. Ebenso ist es aber systemwidrig, wenn man Vertragsärzten verbietet, eine Hälfte ihrer Zulassung zu verkaufen. Denn damit geschieht faktisch nichts anderes, als die Arbeit der Praxischefs zu entwerten: Das, was eine Praxis für Nachfolger interessant macht, der Patientenstamm und der gute Ruf, ist zur Hälfte nichts mehr wert.

Ob dies mit dem Eigentumsgrundrecht vereinbar ist, ist fraglich. Dankenswerterweise sorgt der Gesetzgeber ab 2009 für klare Verhältnisse.

Lesen Sie dazu auch:
Teilzulassungsverkauf ist eine Option für Job-Sharing-Praxen

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Mit Teilung der Zulassung wird der gleitende Übergang in den Ruhestand etwas lukrativer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »