Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Bremen

Nur ausgewählte Praxen impfen

Im Land Bremen wird ab sofort gegen Schweinegrippe geimpft - und zwar in drei Phasen. Zunächst impfen die Gesundheitsämter und die Betriebsärzte alle Angestellten im Gesundheitswesen, bei der Polizei und der Feuerwehr, und ab dem 9. November werden alle chronisch kranken Patienten öffentlich zur Impfung aufgerufen. Wegen des Restrisikos bei den Impfstoffen würden Schwangere zunächst nicht geimpft, hieß es. In Bremen warten die Verantwortlichen auf einen für Schwangere geeigneteren Impfstoff. Schließlich wird die allgemeine Bevölkerung ab Mitte Dezember per Zeitung, Rundfunk und Fernsehen aufgerufen, sich impfen zu lassen und zwar der Reihe nach alphabetisch. Die Reihenfolge wird auch auf der Website www.schweinegrippe.bremen.de bekannt gegeben. Der Impfstoff in der Hansestadt reicht bei zweimaliger Impfung für 30 Prozent der Bevölkerung, teilte das Gesundheitsressort (das Gesundheitsministerium in der Hansestadt) mit.
Eine Anmeldung der Impfwilligen bei den impfenden Ärzten ist nicht nötig, die Praxisgebühr fällt nicht an. Aber die Patienten sollen ihren Personalausweis und ihren Impfpass mitbringen, hieß es. In Bremen konnten sich die Praxen, die impfen wollten, bei der Stadt bewerben und werden nun in ihrem Auftrag tätig. Ausgesucht wurden insgesamt 24 Bremer Impfstellen und in Bremerhaven sieben. Die Kosten von 14 Euro pro Impfung tragen die Kassen. Die Ärzte erhalten je Impfung 4,08 Euro. (cben)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »