Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Sachsen

Vakzine werden über Muster 16 bestellt

Für die niedergelassenen Ärzte in Sachsen geht es am 9. November richtig los. Dann könne sich jeder Sachse bei seinem Hausarzt melden. Menschen mit chronischen Krankheiten würden bevorzugt behandelt, meldet das Gesundheitsministerium. Sachsen hat 2,6 Millionen Dosen des Stoffs Pandemrix® bestellt. Die Kosten einer Impfung bezifferte das Ministerium auf 15 Euro, Ärzte bekommen für erste und zweite Impfung je fünf Euro Honorar. Die Bestellung des Impfstoffs für Arztpraxen wird über das normale "Muster 16"-Rezept abgewickelt, informierte der Vize-Geschäftsführer der Landesapothekerkammer Sachsen, Tobias Hückel. Ärzte melden den Wochenbedarf an ihre Apotheke. Die Apotheken leiten Bestellungen an eine Distributionsapotheke und liefern die von dort bezogenen Dosen an die Praxistür. Für jeden sächsischen Dienstbereitschaftsbezirk wurde eine solche Distributionsapotheke benannt. Kostenträger ist das sächsische Sozialministerium, eine Krankenkasse darf nicht auf dem Vordruck eingetragen werden. In Sachsen gab es laut Gesundheitsministerium bisher 520 Fälle der Schweinegrippe. Derzeit sind fast 60 Menschen im Freistaat erkrankt. Die meisten Fälle (119) traten in der Altersgruppe von 20 bis 24 Jahren auf. (tra)

Topthema Schweinegrippe
Schweinegrippe: Flickenteppich bei Lösungen für die Massenimpfung

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »