Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Die wenigsten Ärzte warten bis zum offiziellen Rentenalter

In Nordrhein beziehen nur 36 Prozent der Mediziner eine Regelrente

DÜSSELDORF (iss). Bei der Nordrheinischen Ärzteversorgung ist im Jahr 2008 das durchschnittliche Niveau der ausgezahlten Renten leicht gesunken - allerdings auf einem hohen Niveau. Die durchschnittliche Rente betrug im vergangenen Jahr 2682 Euro, nach 2691 Euro 2007. Immerhin elf Prozent aller ausgezahlten Renten lagen über 4000 Euro.

Die wenigsten Ärzte warten bis zum offiziellen Rentenalter

Nur sieben Prozent der Ärzte arbeiten länger, als sie müssten.

"Wenn wir im vergangenen Jahr eine Altersrente neu zugesagt haben, so betrug diese durchschnittlich 2643 Euro", berichtete der Geschäftsführer der Ärzteversorgung (NAEV), Dr. Dirk Lepelmeier, bei der Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein in Düsseldorf.

Der Anteil der Ärzte, die eine vorgezogene Altersrente beziehen, ist nach wie vor sehr hoch. Er lag 2008 bei 52,4 Prozent, nach 52,9 Prozent im Jahr 2007. 35,8 Prozent erhielten die Regel-Arbeitsrente. Nur 7,2 Prozent der Ärzte hatten den Rentenbeginn aufgeschoben.

Die Zahl der Rentenbezieher nahm um 3,9 Prozent auf 14 493 zu. "Die jährlichen Versorgungsleistungen insgesamt stiegen im Geschäftsjahr 2008 um 5,6 Prozent auf 412 Millionen Euro", sagte Lepelmeier. Ende 2008 zählte die NAEV 43 675 Mitglieder, das waren 2,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Die größte Gruppe stellten mit 51,8 Prozent die angestellten Ärzte, gefolgt von den niedergelassenen Kollegen mit 30,0 Prozent.

Die niedergelassenen Ärzte zahlten einen Durchschnittsbeitrag von 12 716 Euro, der damit deutlich über den 10 563 Euro der angestellten Mediziner lag. Den höchsten Durchschnittsbeitrag zahlten erneut die Chefärzte mit 15 188 Euro, den niedrigsten Ärzte ohne Tätigkeit (3560 Euro).

Der Bestand der Kapitalanlagen des Nordheinischen Versorgungswerks legte im vergangenen Jahr um 4,5 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro zu. Damit erwirtschaftete die NAEV nach eigenen Angaben eine Kapitalrendite von 4,0 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »