Ärzte Zeitung, 12.03.2010

Blättern gegen die Langeweile im Wartezimmer

Mit Zeitschriftenlektüre überbrückt jeder zweite Patient Wartezeiten - eine Chance für Ärzte.

Von Matthias Wallenfels

NEU-ISENBURG. Ob Bestellpraxis oder nicht, es müssen noch immer viele Patienten lange im Wartezimmer von Niedergelassenen-Praxen sitzen, bis sie ins Behandlungszimmer kommen. Wie überbrücken die Patienten eigentlich die Zeitspanne?

Dieser Frage ist das Internet-Gesundheitsportal www.imedo.de in einer Online-Umfrage nachgegangen. 415 Patienten beteiligten sich an der nicht repräsentativen Befragung. Wie imedo-Pressesprecher Sven-David Müller im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" hervorhob, lesen mit 51 Prozent mehr als die Hälfte der Antwortenden im Wartezimmer Zeitschriften aus einem Lesezirkel.

15 Prozent der Patienten entspannten sich einfach nur und machten nichts, 13 Prozent lesen ein mitgebrachtes Buch, und fünf Prozent nehmen sich ihren Musikplayer mit zum Arzt und vertreiben sich die Zeit mit Musik. Dass sie bei ihrem Arzt kaum warten müssen, konnten nur 11 Prozent der Umfrage-Teilnehmer von sich behaupten.

Dass Patienten unter Umständen auch Gegenstrategien zur Vermeidung langer Wartezeiten fahren, offenbart die Umfrage ebenfalls. So kommen sechs Prozent der Teilnehmer nach eigenen Angaben absichtlich später als vereinbart in die Praxis, weil sie sowieso lange warten müssen.

Aus der Umfrage lässt sich ableiten, dass in Sachen Praxismarketing noch viel Potenzial für die Patientenansprache besteht - sei es, um auf spezielle Kassenleistungen in der Praxis hinzuweisen - im Darmkrebsmonat März könnte das zum Beispiel die Koloskopie sein -, oder aber auch, um auf Selbstzahlerleistungen hinzuweisen.

Ärzten bieten sich hierbei vielfältige Kommunikationskanäle an. Das breite Spektrum bei der Patientenansprache reicht dabei vom klassischen Infoflyer, der selbst gemacht oder von der Pharmaindustrie zur Verfügung gestellt werden kann, über Plakate bis hin zum Wartezimmer-Fernsehen. Je nach Fachrichtung bieten einzelne Unternehmen sogar kostenfreie Filmbeiträge für das TV-Angebot im Wartezimmer an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die HDL-Funktion?

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse im Kontext der PREDIMED-Studie in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Diese 14 neuen Zulassungen helfen Patienten

Die Zulassung neuer Orphan Drugs hat sich in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert. Allein in den vergangenen beiden Jahren wurden jeweils 14 neue Arzneien zugelassen mehr »