Ärzte Zeitung, 29.07.2010

KVBB: 60 Prozent der Ärzte rechnen bereits online ab

POTSDAM (reh). Brandenburgs Ärzte sind bei der Online-Abrechnung Spitzenreiter: Über 2000 der insgesamt 3200 niedergelassenen Ärzte in Brandenburg übertrugen im zweiten Quartal 2010 ihre Abrechnung online, meldet die KV Brandenburg (KVBB). "Damit nehmen wir unter den KVen einen Spitzenplatz ein", sagt KVBB-Vorsitzender Dr. Hans-Joachim Helming. Dabei nutzen Brandenburgs Ärzte für die Online-Übertragung eine spezielle technische Lösung der KVBB, den sogenannten "DatenNerv". Die Potenziale sind laut Helming jedoch noch nicht ausgeschöpft. "Weitere rund 1000 Ärzte haben bereits einen DatenNerv-Zugang, nutzen ihn jedoch noch nicht für die Online-Abrechnung." Diese Kolleginnen und Kollegen sollten möglichst bis zum Ende des Jahres überzeugt werden, ebenfalls online abzurechnen. Damit wären Brandenburgs Vertragsärzte dann auch für die ab 1. Januar 2011 geltende Pflicht der Online-Abrechnung gerüstet.
Neben der Quartalsabrechnung wurden in Brandenburg auch 520 eHKS-, 66 eKoloskopie- und 13 eDialyse-Dokumentationen sowie die eDMP-Dokumentationen online an die KVBB übertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »