Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Gute Prognose fürs deutsche Gesundheitssystem

BERLIN (reh). Die künftige Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystems wird von der Mehrheit der Entscheider im Gesundheitsmarkt positiv bewertet: 58 Prozent glauben, dass sich die Leistungsfähigkeit verbessern wird.

So das Ergebnis einer Umfrage unter hundert Entscheidern aus der Gesundheitswirtschaft durch TNS Emnid im Auftrag des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed). Befragt wurden vorrangig Abgeordnete sowie Vertreter der Kassen und Ärzteschaft.

Dabei ist ein deutlich positiveres Meinungsbild als noch vor einem Jahr zu erkennen: Rund drei Viertel der befragten Abgeordneten glauben, dass sich die Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystems in den nächsten vier Jahren verbessern wird. Dieses Ergebnis liege 32 Prozentpunkte höher als in 2010, berichtet der BVMed.

Von den Kassen- und Arztvertretern teilten 72 Prozent diesen Optimismus. Das seien 28 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Erwartet werden vor allem sektorenübergreifende Versorgungskonzepte (94 Prozent), mehr Versorgungsforschung (78 Prozent) weniger Bürokratie (76 Prozent) und ein stärkerer Einsatz innovativer Medizintechnologien (73 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »