Ärzte Zeitung, 31.01.2014

Fehlermeldesysteme

Für die Ärzte ändert sich nichts

BERLIN. Ärzte und Zahnärzte sowie die Krankenhäuser sollen ihre Fehlermeldesysteme "niedrigschwellig" ausrichten. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) beschlossen. Zudem hat das Gremium Mindeststandards für das Risikomanagement erlassen. Der GBA hat damit fristgerecht einen Auftrag aus dem im Februar 2013 in Kraft getretenen Patientenrechtegesetz umgesetzt. Konkret gefordert wird, die Patientenperspektive in das Qualitätsmanagement einzubeziehen.

Für die Vertragsärzte ändert sich nach Auffassung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung damit nichts. "Die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten pflegen seit langem ein internes Qualitätsmanagement und einen systematischen Umgang mit Fehlern und Risiken", kommentierte der scheidende KBV-Chef Dr. Andreas Köhler den GBA-Beschluss.

In die Richtlinie seien lediglich die Standards des Qualitätsmanagementsystems "QEP" eingeflossen, das die Kassenärztlichen Vereinigungen und die KBV für Praxen und Medizinische Versorgungszentren entwickelt haben, ergänzte KBV-Sprecher Dr. Roland Stahl gegenüber der "Ärzte Zeitung".

Die Ärzte in Deutschland unterhalten mit dem Portal www.cirsmedical.de ein Berichts- und Lernsystem für kritische Ereignisse in der Medizin. Eine weitere Anlaufstelle ist die Internetseite www.jeder-fehler-zaehlt.de.

Fehlerprävention werde aufgrund der Komplexität der Medizin und der Arbeitsverdichtung in Praxen und Krankenhäusern immer wichtiger, betonte Dr. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im GBA und Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung. Im Mittelpunkt sollte die Frage stehen, was einen Fehler ausgelöst habe, nicht wer. (af)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »