Ärzte Zeitung online, 29.05.2015

Laborärzte

Einheitliche Qualitätsmaßstäbe gefordert

BERLIN. Für die Qualität medizinischer Laboruntersuchungen gilt ab 1. Juni bundesweit ein einheitlicher Standard. Darauf hat der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) am Freitag in Berlin hingewiesen.

Konkret geht es um neue Qualitätsrichtlinien der Bundesärztekammer (RiLiBÄK) für deren nunmehr abschließenden Teil - direkter Nachweis und die Charakterisierung von Infektionserregern - nun auch die Übergangsfrist endet, so der BDL.

Für die rund 1600 Fachärzte für Laboratoriumsmedizin oder Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie ändere sich durch die überarbeitete RiLiBÄK wenig, weil diese die Qualitätsanforderungen in der Regel längst erfüllten.

Probleme sieht der Verband allerdings bei anderen Facharztgruppen, die berechtigt sind, Laborleistungen zu erbringen.

Bei der Qualität der Laboruntersuchungen dürfe nicht mit zweierlei Maß gemessen werden, warnte der Verband in einer Mitteilung. (ger)

Topics
Schlagworte
Qualitätsmanagement (425)
Organisationen
Bundesärztekammer (3800)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »