Ärzte Zeitung online, 29.05.2015

Laborärzte

Einheitliche Qualitätsmaßstäbe gefordert

BERLIN. Für die Qualität medizinischer Laboruntersuchungen gilt ab 1. Juni bundesweit ein einheitlicher Standard. Darauf hat der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) am Freitag in Berlin hingewiesen.

Konkret geht es um neue Qualitätsrichtlinien der Bundesärztekammer (RiLiBÄK) für deren nunmehr abschließenden Teil - direkter Nachweis und die Charakterisierung von Infektionserregern - nun auch die Übergangsfrist endet, so der BDL.

Für die rund 1600 Fachärzte für Laboratoriumsmedizin oder Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie ändere sich durch die überarbeitete RiLiBÄK wenig, weil diese die Qualitätsanforderungen in der Regel längst erfüllten.

Probleme sieht der Verband allerdings bei anderen Facharztgruppen, die berechtigt sind, Laborleistungen zu erbringen.

Bei der Qualität der Laboruntersuchungen dürfe nicht mit zweierlei Maß gemessen werden, warnte der Verband in einer Mitteilung. (ger)

Topics
Schlagworte
Qualitätsmanagement (439)
Organisationen
Bundesärztekammer (3832)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »