Ärzte Zeitung, 06.06.2008

UN-Ausschuss beschäftigt sich mit Altersgrenze

FRANKFURT AM MAIN (pei). Der Internist Dr. Günter Ettrich aus Sandhausen, der seit Jahren gegen den Zwangsruhestand für Vertragsärzte kämpft (wir berichteten), hat mit seiner Beschwerde beim Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen die erste Hürde genommen. Wie Ettrich der "Ärzte Zeitung" sagte, hat der Ausschuss Ende Mai die Beschwerde angenommen.

Jetzt muss sich die Bundesregierung auf Aufforderung der Vereinten Nationen innerhalb von sechs Monaten dazu äußern. Der Internist aus Baden-Württemberg ist einer von mehreren zwangsverrenteten Ärzten, die die Altersgrenze für Vertragsärzte, die derzeit bei 68 Jahren liegt, für rechtswidrig halten und sie nicht hinnehmen wollen. Vor deutschen Gerichten sind sie bisher gescheitert, zuletzt im Februar vor dem Bundessozialgericht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »