Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Arzneiversand - keine Befreiung

LÜNEBURG (dpa). Eine Versandapotheke darf Kunden nicht von der gesetzlichen Zuzahlungspflicht für Arzneimittel befreien - auch nicht auf Umwegen über Rabatte. Das hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg entschieden.

Die Apotheke hatte ihren Kunden die Eigenbeteiligung ersparen wollen, indem sie ihnen über deren Krankenkassen "Zuzahlungsgutscheine" zukommen ließ. Das Vorgehen verstoße gegen die nach der Arzneimittelverordnung vorgesehene Preisbindung.

Nieders. Oberverwaltungsgericht, Az.: 13 ME 61/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »