Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Arzneiversand - keine Befreiung

LÜNEBURG (dpa). Eine Versandapotheke darf Kunden nicht von der gesetzlichen Zuzahlungspflicht für Arzneimittel befreien - auch nicht auf Umwegen über Rabatte. Das hat das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht in Lüneburg entschieden.

Die Apotheke hatte ihren Kunden die Eigenbeteiligung ersparen wollen, indem sie ihnen über deren Krankenkassen "Zuzahlungsgutscheine" zukommen ließ. Das Vorgehen verstoße gegen die nach der Arzneimittelverordnung vorgesehene Preisbindung.

Nieders. Oberverwaltungsgericht, Az.: 13 ME 61/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »