Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Vorschäden verschwiegen: Versicherungsschutz weg

SAARBRÜCKEN (dpa). Das arglistige Verschweigen von Vorschäden bei einem Autodiebstahl kostet in jedem Fall den Teilkasko-Versicherungsschutz, berichtet die Fachzeitschrift "OLG-Report". Sie verweist auf ein Urteil des Saarländischen Oberlandesgerichts (OLG) Saarbrücken. Das gilt auch bei einer späteren Korrektur der Angaben. Zwar bleibe die Versicherung leistungspflichtig, wenn der Versicherte falsche Angaben korrigiere, bevor die Versicherung den Fehler bemerke. Bei einer versuchten vorsätzlichen Schädigung der Versicherung gilt das jedoch nicht.

(Az.: 5 U 614/07-58).

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »