Ärzte Zeitung, 28.10.2008

Fehlende Impfung rechtfertigt kein Schulverbot

HANNOVER (cben). Eine fehlende Masernimpfung war kein rechtmäßiger Grund, einem Schüler den Besuch der Schule tagelang zu verweigern. Das hat das Verwaltungsgericht Hannover entschieden.

Eine Mutter aus Hannover hatte gegen die Gesundheitsbehörde der Region Hannover geklagt, weil ihr Sohn wegen der fehlenden Impfung vier Tage lang nicht in die Schule gehen durfte. Das Gericht beschied, die Weigerung, sich impfen zu lassen, reiche nicht aus, um dem Schüler den Schulbesuch zu verbieten.

Andererseits habe kein hinreichender Verdacht bestanden, dass er tatsächlich Masern haben könnte. Wegen 13 Fällen von Masern, unter anderem in der Schule, die der Junge besuchte, hatte die Gesundheitsbehörde 2007 allen nicht geimpften Schülern die Impfung angeboten.

Wer nicht teilnehmen wollte, durfte nicht zur Schule. Dabei berief sich die Behörde auf das Infektionsschutzgesetz. Die Mutter des Schülers hatte argumentiert, der Junge leide unter Allergien. Die Impfung hätte Nebenwirkungen hervorrufen können.

Az.: 7 A 3697/07

Topics
Schlagworte
Recht (11947)
Krankheiten
Allergien (3048)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »