Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Nach der Diagnose Brustkrebs kam die Kündigung

WOLFSBURG (cben). Im Niedersächsischen Fallersleben ist einer 34-jährigen Verkäuferin laut Presseberichten gekündigt worden, weil sie eine Brustkrebs-Diagnose erhalten hat. Tanja K. war erst drei Monate im Unternehmen, als sie die Diagnose erhielt.

Ihr Chef schickte ihr die Kündigung, kurz nachdem sie ihm von der Krankheit berichtet hatte. Rechtlich befindet sich der Mann offenbar auf der sicheren Seite, weil der Kündigungsschutz erst nach sechs Monaten Betriebszugehörigkeit greift. Bis dahin können beide Seiten das Arbeitsverhältnis nach zweiwöchiger Frist beenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »