Ärzte Zeitung, 12.03.2009

Nach der Diagnose Brustkrebs kam die Kündigung

WOLFSBURG (cben). Im Niedersächsischen Fallersleben ist einer 34-jährigen Verkäuferin laut Presseberichten gekündigt worden, weil sie eine Brustkrebs-Diagnose erhalten hat. Tanja K. war erst drei Monate im Unternehmen, als sie die Diagnose erhielt.

Ihr Chef schickte ihr die Kündigung, kurz nachdem sie ihm von der Krankheit berichtet hatte. Rechtlich befindet sich der Mann offenbar auf der sicheren Seite, weil der Kündigungsschutz erst nach sechs Monaten Betriebszugehörigkeit greift. Bis dahin können beide Seiten das Arbeitsverhältnis nach zweiwöchiger Frist beenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »