Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Kommentar

Gegen die sinnlose Gleichmacherei

Von Martin Wortmann

Die Experten werden weiter streiten. Mit seinem neuen Urteil zur Bewertung von Arztpraxen hat der Bundesgerichtshof (BGH) aber immerhin einen deutlichen Zuwachs an Sicherheit und Orientierung geschaffen: Mit der modifizierten Ertragswertmethode sind Ärzte, Sachverständige und Gerichte jedenfalls rechtlich auf der sicheren Seite.

Andere Methoden wird dies nicht komplett verdrängen. Deren Verfechter haben teils gute Gründe und manchmal vielleicht auch eigene Interessen im Spiel. Für Ärzte kann das Gerangel im Einzelfall nervig sein, auf Dauer aber dürfte auch ihnen ein Wettbewerb der Methoden nicht schaden.

Eines der wichtigsten Bewertungsprobleme ist, dass die Umsätze einer Praxis sehr stark von Beliebtheit und Geschick des Arztes abhängen. Diese an der Person hängenden Gewinnmöglichkeiten lassen sich aber nicht verkaufen. Zu Recht hat der BGH daher nochmals einen klaren Pfosten eingerammt: Der Ansatz eines pauschalierten Unternehmerlohns wird den einzelnen Ärzten und ihren Praxen nicht gerecht. Die Bundesärztekammer, die diese Gleichmacherei bislang vertreten hat, weiß gut, warum sie von dieser eigenen Methode zumindest verbal schon abgerückt ist.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesgerichtshof gibt klares Bekenntnis zur modifizierten Ertragswertmethode ab

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »