Ärzte Zeitung, 13.07.2011

Kickschäden: kein Fall für gesetzliche Unfallversicherung

DARMSTADT (maw). Angestellte Ärzte, die auf einer Dienstreise einen Schaden beim Kicken erleiden, genießen dafür keinen gesetzlichen Unfallversicherungsschutz.

Das geht aus einem am Mittwoch veröffentlichten, rechtskräftigen Urteil des Hessischen Landessozialgerichts hervor. Das Gericht wies die Klage eines Baumarktleiters auf Verletztenrente nach Sportunfall ab.

Der Kläger hatte sich bei einem Fußballfreundschaftsspiel am rechten Kniegelenk verletzt. Das Fußballspiel fand im Rahmen eines zweitägigen Treffens von Baumarktleitern bei einem Lieferanten statt.

Die Berufsgenossenschaft lehnte die Gewährung einer Verletztenrente ab. Es liege - und das sahen die Richter genauso - kein Arbeitsunfall vor, da das Fußballspiel nach Abschluss der regulären Tagung stattgefunden habe und somit als Freizeitaktivität dem privatwirtschaftlichen Bereich zuzuordnen sei.

Az.: L 3 U 64/06

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »