Ärzte Zeitung, 06.10.2011

Mieter haben keine Wahl bei modernen Ablesesystemen

KARLSRUHE (mwo). Mieter müssen den Einbau funkbasierter Ablesesysteme etwa für die Heiz- oder Wasserkosten hinnehmen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.

Im Streitfall wollte eine Wohnungsgesellschaft in Baden-Württemberg die bisherigen Heizkostenverteiler durch ein funkbasiertes Ablesesystem ersetzen. Dagegen wehrte sich eine Mieterin mit dem Hinweis auf mögliche "Gefahren" durch die Funkwellen in ihrer Wohnung.

Nach dem Urteil muss sie die aber hinnehmen. Das Gesetz erlaube den Vermietern nicht nur die Erstausstattung und den Austausch kaputter Ablesegeräte, sondern auch eine Modernisierung.

Zudem trügen die funkbasierten Systeme zu einer Verbesserung des Wohnwerts bei, weil die Mieter dann keine Ableser mehr in ihre Wohnung lassen müssen.

Az.: VIII ZR 326/10

Topics
Schlagworte
Recht (11951)
Organisationen
BGH (915)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »