Ärzte Zeitung, 23.02.2012

Kommentar

Wichtiges Urteil für die Medizin

Von Helmut Laschet

Ein evidenter Verstoß gegen das Alimentationsprinzip - so lautet das Verdikt des Bundesverfassungsgerichts zur Besoldung von W 2-Professoren in Hessen. Das in der vergangenen Woche ergangene Urteil wird in der ganzen Republik und wohl für alle drei Besoldungsstufen Folgen haben.

Das hat auch und gerade für die Medizin herausragende Bedeutung. Denn hier hat sich längst ein Zwei-Klassen-System entwickelt: Die Gehälter der Ärzte in der Patientenversorgung haben sich in den vergangenen fünf Jahren aus guten Gründen rasant nach oben entwickelt. Alle anderen Mediziner, und darunter eben auch Angehörige wichtiger Forschungsdisziplinen, sind abgehängt worden.

Ein solches Ungleichgewicht gefährdet auf die Dauer Struktur und Qualität der Medizin. Anatomen behandeln keine Patienten, aber sie sind zur Ausbildung des ärztlichen Nachwuchses unverzichtbar. Gerade eine alternde Gesellschaft benötigt überdies fähige Sozialmediziner, an denen es in Deutschland allerdings seit Jahrzehnten mangelt.

Der Fortschritt der Medizin basiert auf "Hilfs"-Wissenschaften wie der Pharmakologie oder der Molekularbiologie. Dafür brauchen wir gute Köpfe und attraktive, international wettbewerbsfähige Arbeitsbedingungen.

Lesen Sie dazu auch:
Professorengehälter: Signalwirkung für Ärzte?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »