Ärzte Zeitung, 09.04.2012

BSG bestätigt hessischen Schiedsspruch von 2009

Sieben Kassen und der KV in Hessen war der Schiedspruch zur Honorarverteilung für 2009 ein Dorn im Auge. Sie hatten bis zum Bundessozialgericht geklagt - erfolglos.

KASSEL (mwo). Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat den Schiedsspruch zum Honorarvertrag in Hessen im Jahr 2009 bestätigt.

Der Vertragsarztsenat des BSG wies in seiner jüngsten Sitzung Klagen sowohl der Krankenkassen wie auch der KV ab. Damit bleibt die bisherige Honorarverteilung gültig.

Das Schiedsamt hatte in seinem Spruch eine außerbudgetäre Vergütung für belegärztliche Leistungen sowie für das ambulante Operieren vorgesehen und für andere extrabudgetäre Leistungen Zuschläge festgesetzt. Dagegen hatten sieben Krankenkassen ohne Erfolg geklagt.

Das Schiedsamt hat seinen gesetzlichen Spielraum nicht überschritten, befand das BSG. Die "Ausdeckelung" belegärztlicher Leistungen und des ambulanten Operierens entspreche "sachgerechten Erwägungen"; die schon zuvor gesonderte Vergütung dieser als besonders förderungswürdig geltenden Leistungen sei nur fortgesetzt worden.

Rote Laterne unter den West-KVen

Die KV Hessen wandte sich gegen die vom Bewertungsausschuss festgesetzte Honorarverteilungsquote, ein Berechnungsfaktor, der die regionale Ausschüttung beeinflusst.

Entgegen der ursprünglich geplanten Gleichbehandlung aller KVen hatte der Ausschuss die Ost-KVen mit einer Quote von 0,9500 deutlich bevorzugt; mit 0,9040 war Hessen unter den West-KVen eines der Schlusslichter.

Auch der Bewertungsausschuss hat damit rechtmäßig "innerhalb seiner Kompetenzen gehandelt", befand das BSG. Die unterschiedlichen Honorarverteilungsquoten seien gerechtfertigt gewesen, um Honorarverwerfungen zu verhindern.

Die KV Hessen hatte die Honorare bereits entsprechend dem Schiedsspruch ausgeschüttet. "Für uns ist nach diesem Urteil nichts offen", sagte Sprecherin Cornelia Kur auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Az.: B 6 KA 21/11 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »