Ärzte Zeitung, 15.10.2012

PKV

Gerichte uneins über Kündigung

KÖLN (mwo). Die Gerichte sind sich uneins, unter welchen Voraussetzungen eine private Krankenversicherung gekündigt werden kann, wenn Kinder volljährig werden.

Nach einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil des Landgerichts Köln vom 10. Oktober 2012 ist dies nur möglich, wenn das Kind eine anderweitige Krankenversicherung nachweist.

Anders sehen das die Landgerichte Stuttgart und Hagen. Diese erklärten, dass zwar die Kündigung ohne Folge-Versicherung für Versicherungsnehmer sowie "abhängige Personen" ausgeschlossen sei.

Ein volljährig gewordenes Kind sei aber nicht mehr abhängig.

Az.: 23 O 88/12 (Köln), 22 O 29/12 (Stuttgart), 10 O 128/10 (Hagen)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »