Ärzte Zeitung, 24.10.2012

Kopftuchverbot in der Praxis

Schadenersatz für Azubi-Bewerberin

Ein Zahnarzt muss einer Azubi-Bewerberin drei Monatsgehälter zahlen - als Ausgleich für die Absage.

BERLIN (fl). Wird eine Bewerberin um eine Ausbildungsstelle als Zahnmedizinische Fachangestellte (ZMFA) abgelehnt, weil sie ein islamisches Kopftuch trägt, steht ihr eine Entschädigung wegen Diskriminierung zu. Dies hat das Arbeitsgericht Berlin rechtskräftig entschieden.

Im konkreten Fall hatte sich eine muslimische Abiturientin als ZMFA-Azubi in einer Praxis beworben. Im Bewerbungsgespräch zeigte der Zahnarzt Interesse an einer Einstellung.

Er führte jedoch an, dass in der Zahnarztpraxis einheitliche Kleidung verlangt werde. Das islamische Kopftuch müsse sie daher ablegen. Als die Frau dies zurückwies, erhielt sie eine Absage.

Keine "Marotte"

Vor dem Arbeitsgericht forderte sie eine Entschädigung. Sie sei wegen ihrer Religion diskriminiert worden. Der Zahnarzt habe während des Gesprächs das Tragen eines Kopftuches vor allem nur aus Gründen der Gleichbehandlung der Frau abgelehnt.

Das Arbeitsgericht sprach der Abiturientin eine Entschädigung in Höhe von drei Monatsgehältern zu. Der Zahnarzt habe gegen das Antidiskriminierungsgesetz (AGG) verstoßen und die Klägerin wegen ihrer Religion benachteiligt.

Das Tragen des Kopftuches sei keine "Marotte", sondern eine "unmittelbare Ausübung der Religionsfreiheit". Es bestehe kein zahnmedizinischer Grund, das Kopftuch ablegen zu müssen.

Der Zahnarzt könne sich auch nicht auf seine Berufsausübungsfreiheit berufen. Das AGG schränke diese in zulässigerweise ein. Für den Zahnarzt als privaten Arbeitgeber gebe es keine gesetzlichen Ausnahmevorschriften.

Az.: 55 Ca 2426/12

[25.10.2012, 06:37:35]
R. Mortag 
man kann es auch anders sehen
wenn nicht einmal ein Praxisinhaber mehr entscheiden kann wie die Praxis zu führen ist und wie das Äußere Erscheinungsbild der Praxis aussehen soll - na dann gute Nacht. Demnächst ist es auch egal ob High heels getragen werden bei Bewerbungsgespräch- und wenn dann die Ablehnung kommt - ist das halt Diskriminierung zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »