Ärzte Zeitung, 13.11.2012

Mannheim

Ex-Chef der Augenklinik reicht Klage ein

Klinikleitung und der frühere Chefarzt treffen sich Ende des Monats vor Gericht.

MANNHEIM. Gegen seine Entlassung hat der Mannheimer Direktor der Uni-Augenklinik, Professor Jost B. Jonas, jetzt fristgerecht Kündigungsklage eingereicht. Bereits am 22. November soll der Gütetermin vor dem Arbeitsgericht in Mannheim stattfinden.

Ein "tiefgreifend gestörtes Vertrauensverhältnis" zwischen der Mannheimer Klinikumleitung und dem Chefarzt hatte dazu geführt, dass Professor Jonas mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben entbunden worden war.

Seine Tätigkeit als Lehrstuhlinhaber der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg blieb davon unberührt.

Das Gericht wird sich jetzt also auch mit der schwierigen Frage zu beschäftigen haben, ob es möglich ist, dass Fakultät und Klinikum in enger Kooperation einen Lehrstuhlinhaber und Chefarzt berufen, aber nur einer der Partner eine Kündigung ausspricht.

Jonas angesehen

Die Kündigung des 54-Jährigen hatte für Aufsehen gesorgt. Jonas genießt als Mediziner einen sehr guten Ruf.

Das Klinikum hatte betont, dass "es keine Zusammenhänge zwischen der Qualität der medizinischen Versorgung und der Personalentscheidung" gäbe.

In diesem Zusammenhang scheint eine Selbstanzeige von Jonas eine Rolle zu spielen, mit der er erreichen wollte, dass sich die Staatsanwaltschaft mit den Verteilungsmodalitäten von Mitteln für die Krankenversorgung einerseits und für Forschung und Lehre andererseits beschäftigt.

Jonas soll hier dem Klinikum vorgeworfen haben, die Vereinbarung mit der Medizinischen Fakultät Mannheim der Uni Heidelberg zum eigenen finanziellen Vorteil zu nutzen - was für Forschungsprojekte massive Nachteile bringe. (mm)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »