Samstag, 20. Dezember 2014
Ärzte Zeitung, 21.01.2013

Uni Gießen

Doktortitel zwei Ärzten entzogen

GIEßEN. Im Zuge der Überprüfung von Dissertationen, die der umstrittene Anästhesist Dr. Joachim B. an der Justus-Liebig-Universität betreut hatte, wurde jetzt zwei Ärzten der Doktorgrad aberkannt.

In beiden Fällen sei gegen gute wissenschaftliche Praxis verstoßen und getäuscht worden, heißt es. In einem Fall wurden Forschungsergebnisse nicht vollständig dokumentiert und gegen die Prinzipien korrekten wissenschaftlichen Zitierens verstoßen.

Im anderen Fall wurde wider besseres Wissen ein Beitrag mit gefälschten Daten im Literaturverzeichnis der Dissertation geführt.

Dr. B. selbst, so befand im August 2012 eine Kommission, habe in Studien wissenschaftliche Daten manipuliert und gefälscht. (cw)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Vertretungsfall und Notfallversorgung: Honorar-Neuerungen beschlossen

Kurz vor Weihnachten haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Krankenkassen auf einige Honorar-Änderungen geeinigt. So gibt es eine Neuregelung für Vertretungsfälle und drei neue EBM-Ziffern bei der Notfallversorgung. mehr »

Assistierter Suizid: Ethikrat warnt vor Gefahren eines "Sterbehilfegesetzes"

Der Deutsche Ethikrat hat heute Stellung zur Sterbehilfe bezogen. In Fragen des ärztlichen Berufsrechts hat das Gremium eine gänzlich andere Haltung als die Ärztekammern. mehr »

Leitartikel: Das Masernproblem wird ausgesessen

In Deutschland erkranken zu viele Menschen an Masern. Das Ziel, die Infektionskrankheit hierzulande bis 2015 auszurotten, wird verfehlt. Eine Kommission deckt auf, warum es nicht klappt. mehr »