Mittwoch, 1. Oktober 2014
Ärzte Zeitung, 28.01.2013

Tod von "Sexy Cora"

Ärztin übernimmt Verantwortung

HAMBURG. Im Prozess um den Tod der Pornodarstellerin "Sexy Cora" bei einer Brust-Op hat die Anästhesistin die Verantwortung für Behandlungsfehler übernommen.

"Ich würde alles darum geben, diesen Fehler wieder gutzumachen, aber das kann ich nicht", sagte die 56-Jährige am Montag vor dem Hamburger Landgericht.

Bei dem Eingriff vor zwei Jahren hatte Carolin Wosnitza einen Herzstillstand erlitten. Nach mehreren Tagen im Koma starb sie an einer Hirnlähmung (wir berichteten).

An den Witwer der 23-Jährigen, Tim Wosnitza, gewandt, erklärte die Narkoseärztin: "Ich denke oft an das Leid, das ich auch ihm angetan habe." Der ehemaliger Manager des Porno-Stars tritt als Nebenkläger auf.

Nach dem Tod der Patientin sei sie stark depressiv geworden und habe nicht mehr als Ärztin gearbeitet, so die Angeklagte weiter. (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Erhöhtes Alzheimer-Risiko: Benzodiazepine unter Verdacht

Wer Benzodiazepine einnimmt, könnte damit sein Risiko für Alzheimer erhöhen. Neue Daten legen einen kausalen Zusammenhang nahe. mehr »

Infizierter in Texas: Ebola in USA!

16:17 Ebola-Alarm in USA: Erstmals ist eine Infektion mit dem Virus außerhalb von Afrika diagnostiziert worden. Der Patient wird in einem Krankenhaus in Texas behandelt. Er sei vor Tagen ohne Ebola-Symptome eingereist. Ob er weitere Menschen angesteckt hat, ist noch unklar. Die CDC sieht keine Gefahr für die mitgereisten Passagiere. mehr »

DGU-Präsident im Interview: "Müssen uns frei machen von alten Gewohnheiten"

Die Urologie steht vor einer spannenden Zukunft: Weil die Menschen immer älter werden, wird der Versorgungsbedarf krass steigen, sagt DGU-Präsident Professor Fichtner im Interview mit der "Ärzte Zeitung". Der demografische Wandel ist Leitgedanke des heute startenden Urologen-Kongresses. mehr »