Montag, 15. September 2014
Ärzte Zeitung, 28.01.2013

Tod von "Sexy Cora"

Ärztin übernimmt Verantwortung

HAMBURG. Im Prozess um den Tod der Pornodarstellerin "Sexy Cora" bei einer Brust-Op hat die Anästhesistin die Verantwortung für Behandlungsfehler übernommen.

"Ich würde alles darum geben, diesen Fehler wieder gutzumachen, aber das kann ich nicht", sagte die 56-Jährige am Montag vor dem Hamburger Landgericht.

Bei dem Eingriff vor zwei Jahren hatte Carolin Wosnitza einen Herzstillstand erlitten. Nach mehreren Tagen im Koma starb sie an einer Hirnlähmung (wir berichteten).

An den Witwer der 23-Jährigen, Tim Wosnitza, gewandt, erklärte die Narkoseärztin: "Ich denke oft an das Leid, das ich auch ihm angetan habe." Der ehemaliger Manager des Porno-Stars tritt als Nebenkläger auf.

Nach dem Tod der Patientin sei sie stark depressiv geworden und habe nicht mehr als Ärztin gearbeitet, so die Angeklagte weiter. (dpa)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

EBM: Diese Ziffern lassen sich koppeln

Beim Abrechnen von EBM-Ziffern nebeneinander gibt es viele Stolpersteine. Mit diesen Tipps können Ärzte Honorarverlusten vorbeugen. mehr »

Leitartikel: Das Neuro-Problem ist noch nicht in den Köpfen

Neurologische Leiden verursachen mehr Krankheitstage als alle anderen Krankheiten. Dennoch gibt es große Defizite in der Versorgung. Auf der jetzt startenden Neurowoche geht es auch um die Frage, wer die erwartete Flut von Schlaganfall-, Demenz- und Parkinsonpatienten versorgen soll. mehr »

Erlebnisbericht: "Ich ging hinter die Ebola-Station, um zu weinen"

In Liberias Hauptstadt Monrovia werden todkranke Patienten vor Ebola-Stationen abgelehnt, weil diese voll sind. Für oder gegen wen soll man entscheiden? Pierre Trbovic, ein Mitarbeiter von "Ärzte ohne Grenzen", berichtet über seine Arbeit vor Ort und grausame Entscheidungen. mehr »