Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Verpflegungsmehraufwendungen

Wohnsitz verlegt? Steuerbescheid prüfen!

DÜSSELDORF. Ärzte, die ihren Hauptwohnsitz von der Praxis wegverlegt haben, sollten einen Widerspruch gegen den Steuerbescheid des betreffenden Jahres prüfen.

Laut Urteil des Finanzgerichts (FG) Düsseldorf können in diesem Fall für die ersten drei Monate Verpflegungsmehraufwendungen geltend gemacht werden.

Die gegenteilige Auslegung der Finanzverwaltung widerspreche dem Wortlaut des Gesetzes. Der Gesetzgeber habe eine bewusst pauschalierende Regelung getroffen, die auch Wegverlegungsfälle umfasse., so das FG.

Die Finanzverwaltung wird voraussichtlich den Bundesfinanzhof anrufen. (mwo)

Az.: 15 K 318/12 E

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »