Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Verpflegungsmehraufwendungen

Wohnsitz verlegt? Steuerbescheid prüfen!

DÜSSELDORF. Ärzte, die ihren Hauptwohnsitz von der Praxis wegverlegt haben, sollten einen Widerspruch gegen den Steuerbescheid des betreffenden Jahres prüfen.

Laut Urteil des Finanzgerichts (FG) Düsseldorf können in diesem Fall für die ersten drei Monate Verpflegungsmehraufwendungen geltend gemacht werden.

Die gegenteilige Auslegung der Finanzverwaltung widerspreche dem Wortlaut des Gesetzes. Der Gesetzgeber habe eine bewusst pauschalierende Regelung getroffen, die auch Wegverlegungsfälle umfasse., so das FG.

Die Finanzverwaltung wird voraussichtlich den Bundesfinanzhof anrufen. (mwo)

Az.: 15 K 318/12 E

Topics
Schlagworte
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »