Ärzte Zeitung online, 22.02.2013

Betrug mit Krebsarzneien

Bewährungsstrafe für Apothekerin

HALLE. Wegen Betrugs mit Krebsmedikamenten ist eine Apothekerin zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Zudem muss sie 200.000 Euro an die Landeskasse zahlen, entschied das Landgericht Halle am Donnerstag.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die heute 74-Jährige in den Jahren 2003 bis 2007 Arzneimittel zur Behandlung von Nierenkrebs hergestellt und dabei eine in Deutschland nicht zugelassene, billigere Substanz verwendet hat.

Für die Präparate habe sie ungerechtfertigt knapp 1,5 Millionen Euro von den Krankenkassen abgerechnet. Die Frau hatte den Abrechnungsbetrug gestanden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »