Ärzte Zeitung online, 22.02.2013

Betrug mit Krebsarzneien

Bewährungsstrafe für Apothekerin

HALLE. Wegen Betrugs mit Krebsmedikamenten ist eine Apothekerin zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Zudem muss sie 200.000 Euro an die Landeskasse zahlen, entschied das Landgericht Halle am Donnerstag.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die heute 74-Jährige in den Jahren 2003 bis 2007 Arzneimittel zur Behandlung von Nierenkrebs hergestellt und dabei eine in Deutschland nicht zugelassene, billigere Substanz verwendet hat.

Für die Präparate habe sie ungerechtfertigt knapp 1,5 Millionen Euro von den Krankenkassen abgerechnet. Die Frau hatte den Abrechnungsbetrug gestanden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »