Ärzte Zeitung, 28.02.2013

Nach der Psychiatrie

Keine nachträgliche Sicherungsverwahrung

KARLSRUHE. Gewalt- und Sexualstraftäter dürfen nach der Haft und einem anschließenden und beendeten Psychiatrieaufenthalt nicht nachträglich noch einmal zur Sicherungsverwahrung ins Gefängnis "überwiesen" werden.

Denn es handele sich hier um zwei qualitativ unterschiedliche Maßregeln mit eigenständigen Grundrechtseingriffen, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss.

Damit wurde der Verfassungsbeschwerde eines dreifachen Mörders sowie eines Mehrfachvergewaltigers stattgegeben.

Die nachträgliche Sicherungsverwahrung sei nur bei "hochgradiger Gefahr schwerster Gewalt- oder Sexualstraftaten" und bei Vorhandensein einer psychischen Störung zulässig. Dies sei hier nicht der Fall gewesen. (fl)

Az.: 2 BvR 2122/11 und 2 BvR 2705/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »