Ärzte Zeitung App, 27.11.2014

Verwaltungsgericht Trier

Keine Beihilfe für Krankenbehandlung beim eigenen Sohn

TRIER. An den Kosten einer Krankenbehandlung durch den eigenen Sohn muss sich die Beihilfe nicht beteiligen. Behandlungen durch enge Verwandte sind von der Beihilfe ausgeschlossen, wie jetzt das Verwaltungsgericht Trier entschied.

Im Streitfall waren ein Bundesbeamter und seine Ehefrau seit 2011 bei ihrem Sohn in physiotherapeutischer Behandlung. Die Rechnungen reichten sie bei der Beihilfe ein.

Die Beihilfe hatte dies zunächst auch bezahlt, verweigert aber seit Januar 2014 die Kostenerstattung. Dagegen klagte der Beamte vor dem Verwaltungsgericht.

Ohne Erfolg: Nach den Beihilfevorschriften seien Leistungen für Behandlungen durch enge Verwandte ausgeschlossen, betonte das Verwaltungsgericht. Es bestehe "die naheliegende Möglichkeit" des Missbrauchs.

Die Ausschlussregelung solle die Beihilfestellen davon entlasten, in jedem Fall die Notwendigkeit der Behandlung und die Höhe der Rechnung zu überprüfen.

Dass die Beihilfe die Rechnungen zunächst bezahlt hatte, ändert nach dem Trierer Urteil daran nichts. Es ergebe sich "aus einer fehlerhaften Kostenübernahme kein Anspruch für zukünftige Fälle".

Zudem habe die Beihilfe zunächst gar nicht gewusst, dass hier der eigene Sohn der Behandler ist. (mwo)

Urteil des Verwaltungsgerichtes Trier: Az.: 1 K 1456/14

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »