Ärzte Zeitung, 14.04.2016

Prozess um Grippe-Vakzine

Arzt bestreitet Impfungen

FULDA. Im Gerichtsprozess um mögliche Impfungen von 152 Kindern mit einem nicht zugelassenen Grippe-Impfstoff hat der angeklagte Arzt diese Vorwürfe bestritten.

Er habe die Studie einfach mit den Namen aus seiner Patientenkartei gefüllt und die Testergebnisse frei erfunden, sagte der 67 Jahre alte Kinderarzt am Landgericht Fulda.

Er habe keines der Kinder mit dem Wirkstoff geimpft und deshalb keine Zustimmung der Eltern eingeholt.

Der Verteidiger erklärte, der Angeklagte sei in eine wirtschaftliche Schieflage geraten. Mit dem Geld für die gefälschten Tests habe er die Insolvenz seiner Praxis abwenden wollen.

Dem Mediziner, der in Fulda praktizierte, wird Betrug vorgeworfen. Von der Arzneimittelfirma, die das Mittel in einer Studie testen ließ, soll er rund 72.800 Euro kassiert haben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »