Ärzte Zeitung, 14.04.2016

Prozess um Grippe-Vakzine

Arzt bestreitet Impfungen

FULDA. Im Gerichtsprozess um mögliche Impfungen von 152 Kindern mit einem nicht zugelassenen Grippe-Impfstoff hat der angeklagte Arzt diese Vorwürfe bestritten.

Er habe die Studie einfach mit den Namen aus seiner Patientenkartei gefüllt und die Testergebnisse frei erfunden, sagte der 67 Jahre alte Kinderarzt am Landgericht Fulda.

Er habe keines der Kinder mit dem Wirkstoff geimpft und deshalb keine Zustimmung der Eltern eingeholt.

Der Verteidiger erklärte, der Angeklagte sei in eine wirtschaftliche Schieflage geraten. Mit dem Geld für die gefälschten Tests habe er die Insolvenz seiner Praxis abwenden wollen.

Dem Mediziner, der in Fulda praktizierte, wird Betrug vorgeworfen. Von der Arzneimittelfirma, die das Mittel in einer Studie testen ließ, soll er rund 72.800 Euro kassiert haben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »