Ärzte Zeitung, 18.08.2016

Korruption?

Referatsleiter des Lageso vor Gericht

BERLIN. Ein früherer Referatsleiter des Berliner Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) hat zum Auftakt eines Korruptionsprozesses vor dem Landgericht zunächst die Aussage verweigert. Dem 48-Jährigen wird unter anderem Bestechlichkeit im besonders schweren Fall vorgeworfen (wir berichteten).

Er soll von zwei mitangeklagten Verantwortlichen einer Sicherheitsfirma "Provisionen" in Höhe von insgesamt 123.000 Euro kassiert haben. Im Gegenzug soll der Beamte bei Betreibern von Flüchtlingsheimen durchgesetzt haben, nur diese Firma für den Schutz der Unterkünfte zu engagieren. Einer der beiden Unternehmer begann am Mittwoch nach Verlesung der Anklage mit einer Aussage. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »