Ärzte Zeitung, 09.04.2014

KV Brandenburg

Bedrohung durch Regresse nimmt ab

POTSDAM. In Brandenburg müssen Ärzte kaum mehr Angst vor Regressen haben. Die Zahl der Richtgrößenprüfungen im Arznei- und Heilmittelbereich ging nach Angaben von KV-Vorstandsvize Dr. Peter Noack seit 2008 konstant zurück.

Für die Jahre 2010 und 2011 wurden insgesamt drei Arzneimittel-Regresse mit einer Gesamtsumme von gut 20.000 Euro ausgesprochen. 31 Ärzte wurden für 2010 geprüft, 28 im Jahr 2011. Auch im Heilmittelbereich gab es für diesen Zeitraum drei Regresse, allerdings mit einem Gesamtvolumen von rund 110.000 Euro.

Für das laufende Jahr 2014 steigt das Arzneimittelvolumen der Ärzte in Brandenburg um 3,3 Prozent. Insgesamt dürfen die niedergelassenen Ärzte im Flächenland damit Medikamente im Wert von 998 Millionen Euro verordnen.

Diese Summe hat die KV nach Noacks Angaben "für ausreichend gehalten", weil die tatsächlichen Arzneiausgaben 2013 in Brandenburg nach vorläufigen Berechnungen rund 100 Millionen Euro geringer gewesen seien als die für 2014 vereinbarte Summe.

Zusätzlich hat die KV mit der AOK Nordost vereinbart, dass alle rabattierten Arzneimittel aus dem Verordnungsvolumen der Ärzte herausgerechnet werden und damit auch nicht in eine Richtgrößenprüfung eingehen.

Das Ausgabenvolumen bei Heilmitteln steigt laut Noack um 9,5 Prozent auf rund 133 Millionen Euro. Allerdings gelten nur die bundesweit vereinbarten Praxisbesonderheiten: "Wir wollten den Krankenkassen zusätzliche Praxisbesonderheiten abringen, was uns allerdings auch in dieser Verhandlung nicht gelungen ist." (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »