Ärzte Zeitung online, 21.11.2014

Protestaktion

Ärzte demonstrieren gegen Regresse

Ärzte demonstrieren gegen Regresse

"Arzt sein und Arzt bleiben" - das stand auf den Shirt der Demonstranten.

© Ilse Schlingensiepen

DÜSSELDORF. Ungewohnter Besuch für den Beschwerdeausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Nordrhein: Vor dem Sitz des Gremiums im Düsseldorfer Haus der Ärzteschaft haben mehr als 200 Ärzte und vor allem Patienten lautstark für die Abschaffung der Regresse demonstriert.

Anlass für die vom "Oberbergischen Aktionsbündnis gegen Regresse" und dem Kreisverband Oberbergischer Kreis des Hausärzteverbands Nordrhein organisierte Protestveranstaltung waren die viel beachteten Prüfverfahren gegen die Hausärzte Dr. Jörg Blettenberg und Stefanus Paas.

"Löst die Regress-Zentrale auf", forderte Dr. Ralph Krolewski vom Hausärzteverband, lautstark unterstützt von Demonstranten. "Ärzte müssen bei der Versorgung von Patienten angstfrei verordnen können."

Die Regresse bedrohten zwar Ärzte, gemeint seien aber eigentlich die Patienten, sagte Hausarzt Blettenberg. "Wir sind nur Mittel zum Zweck, um Erforderliches an den Menschen einzusparen", kritisierte er. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »