Ärzte Zeitung, 09.02.2015

Kommentar zu Regressen

Die Regress-Angst bleibt

Von Rebekka Höhl

Die Debatte um Wirtschaftlichkeitsprüfungen und Regresse ist gefühlt so alt wie das Vertragsarztsystem. Zwar gibt es in letzter Zeit immer wieder Vorstöße - von Politikern, aber auch von einzelnen KVen -, die den Ärzten die Angst vor dem Regressmonster nehmen sollen.

Damit will man insbesondere beim ärztlichen Nachwuchs für gute Stimmung sorgen. Ein Blick ins Bergische Land zeigt jedoch, dass diese Bemühungen nicht ausreichen.

Der Fall Blettenberg und der seines Kollegen Stefanus Paas, die sich öffentlich gegen die Regressforderungen zur Wehr gesetzt haben, macht deutlich, wo eines der Hauptprobleme der Prüfverfahren liegt: in ihrer zermürbenden Länge.

Wer bis vor Gericht zieht, kann damit sechs bis neun Jahre beschäftigt sein. Hausarzt Paas will seine Praxis daher nun tatsächlich schließen.

Ein Problem, dass auch die neuen Regeln im Versorgungsstärkungsgesetz - die frühestens ab 2017 gelten sollen - nicht lösen, denn die Prüfung wird ja nicht komplett abgeschafft.

Es soll nach regionalen Kriterien weiterhin Prüfverfahren geben, nur für Rabattverträge ist eine Ausnahme vorgesehen.

Selbst die Idee aus Bayern, wo die Verordnung über Quoten "gesteuert" werden soll, überzeugt nicht ganz. Denn was passiert, wenn die Vorgaben nicht eingehalten werden? Und von mehr Tempo bei den Prüfverfahren ist in beiden Konzepten erst gar nicht die Rede.

Lesen Sie dazu auch:
Regressandrohungen: Landarzt zieht die Notbremse

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »