Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Geratherm

 Geratherm

Thermodecken für den OP und den Rettungsdienst.

Foto: Werk

Die Wurzeln der Firma Geratherm liegen im volkseigenen Betrieb Thermometerwerk Geraberg in Thüringen. Nach wie vor machen Fieberthermometer und Blutdruckgeräte fast 90 Prozent des Umsatzes von Geratherm aus. Vertrieben werden sie über Apotheken und Kliniken in mehr als 60 Ländern der Welt.

Umsatzsteigerungen erhofft sich die Firma von größeren Aufträgen des US-Militärs, das zurzeit Geratherm Thermosysteme (Decken, Säcke und Matratzen) für seinen Rettungsdienst testet. Einen Umsatz von 100  000 Euro pro Monat erhofft sich das Unternehmen von seinem neuesten Produkt, einem PC-gebundenen Lungenfunktionssystem, bestehend aus einem Plastikgriff und einem Einmalröhrchen, durch das die Patienten blasen. Für Anleger ist die Geratherm-Aktie wegen ihrer hohen Dividendenrendite von 5,4 Prozent im Jahr 2007 interessant. (ava)

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »