Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Geratherm

 Geratherm

Thermodecken für den OP und den Rettungsdienst.

Foto: Werk

Die Wurzeln der Firma Geratherm liegen im volkseigenen Betrieb Thermometerwerk Geraberg in Thüringen. Nach wie vor machen Fieberthermometer und Blutdruckgeräte fast 90 Prozent des Umsatzes von Geratherm aus. Vertrieben werden sie über Apotheken und Kliniken in mehr als 60 Ländern der Welt.

Umsatzsteigerungen erhofft sich die Firma von größeren Aufträgen des US-Militärs, das zurzeit Geratherm Thermosysteme (Decken, Säcke und Matratzen) für seinen Rettungsdienst testet. Einen Umsatz von 100  000 Euro pro Monat erhofft sich das Unternehmen von seinem neuesten Produkt, einem PC-gebundenen Lungenfunktionssystem, bestehend aus einem Plastikgriff und einem Einmalröhrchen, durch das die Patienten blasen. Für Anleger ist die Geratherm-Aktie wegen ihrer hohen Dividendenrendite von 5,4 Prozent im Jahr 2007 interessant. (ava)

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »