Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Eckert & Ziegler

 Eckert & Ziegler

Radioaktive Seeds bekämpfen Prostatakarzinome.

Foto: Werk

Auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr schaut das Berliner Unternehmen Eckert & Ziegler AG zurück. Im Dezember 2007 hat der Spezialist für Krebsbestrahlungsgeräte und radiometrische Messtechnik die belgische Konkurrenzfirma IBT gekauft.

Für 2008 erwartet das vor elf Jahren gegründete Unternehmen einen Umsatzschub um gut 15 Millionen Euro auf dann 70 Millionen Euro.

Fast 15 Prozent des Umsatzes entfallen allein auf die millimeterkleinen, schwach radioaktiven Stäbchen, die so genannten Seeds. Sie werden mit einer Nadel in die tumorbefallene Prostata implantiert.

Im Gegensatz zu chirurgischen Operationen kommt es nach Herstellerangaben bei dieser Behandlung bei Patienten seltener zu Inkontinenz und Impotenz. Seit einigen Jahren wird das Verfahren im stationären Bereich von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet. (ava)

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »