Ärzte Zeitung, 08.05.2008

co.don

 co.don

Ein Blick in die Reinraumproduktionsanlage von co.don.

Foto: Werk

Rote Zahlen hat in den letzten Jahren die kleinste der Firmen, die sich auf dem Frankfurter MedTechDay vorgestellt haben, geschrieben. Die co.don AG ist mit ihrem Tissue Engineering an der Schnittstelle zwischen dem klassischen Pharmabereich und der Biotechnik angesiedelt und entwickelt zellbasierte Produkte.

Als winzige Kügelchen können körpereigene Substanzen in geschädigte Gelenkknorpel, Bandscheiben und Knochen eingesetzt werden. Erst seit neun Monaten ist Uwe Ahrends Vorstandsvorsitzender der co.don AG. Eigentlich wollte der Gründer des Konkurrenzunternehmens aap implantate seinen Ruhestand genießen, doch dann nahm er die neue Herausforderung an, die kleine defizitäre Firma zu sanieren. Die Umsatzzahlen haben sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt. Nun hofft Ahrends, in diesem Jahr die Defizite auszugleichen. (ava)

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »