Ärzte Zeitung, 08.05.2008

aap Implantate AG

 aap Implantate AG

Biomaterialien helfen bei der Frakturheilung.

Foto: Werk

Die aap Implantate AG verdient ihr Geld mit biomedizinischen Implantaten für die Traumatologie und die Orthopädie. Die Gesellschaft mit Hauptsitz in Berlin fertigt Knochenzemente und Trägermaterialen für Antibiotika sowie Implantate für Frakturheilung und Gelenkersatz.

1999 notierte das Unternehmen als erstes Biomedtech-Unternehmen am Neuen Markt. Die ersten Börsenjahre waren nicht einfach. Im Jahr 2004 stand aap kurz vor der Insolvenz, doch mittlerweile scheint der Durchbruch geschafft. 2007 wuchs der Umsatz um 52 Prozent auf 28 Millionen Euro, und aap kaufte die Fame Medical Group aus dem niederländischen Nijmegen.

Mittlerweile macht die Firma ihren Hauptumsatz im europäischen Ausland. Nur noch 35 Prozent des Umsatzes hat aap im Jahr 2007 in Deutschland erwirtschaftet, 2004 waren es noch 80 Prozent. (ava)

Lesen Sie dazu auch:

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »