Ärzte Zeitung, 19.06.2008

Bayer setzt im Kampf gegen Krebs auf Tabak

Produktionsanlage in Halle

LEVERKUSEN / HALLE (eb). Der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern Bayer setzt große Hoffnung auf Medikamente aus Tabakpflanzen. In Halle wurde diese Woche eine Pilotanlage für die Produktion in Betrieb genommen.

Bayer hat nach eigenen Angaben zusammen mit der Tochtergesellschaft Icon Genetics ein neues Produktionsverfahren entwickelt, mit dem biotechnologische Medikamente in Tabakpflanzen hergestellt werden können.

Eine neue Fertigungsanlage zur Herstellung von Wirkstoffproteinen ist in Halle eingeweiht worden. Mit den in den Tabakpflanzen hergestellten Wirkstoffen könnten nach Unternehmensangaben in Zukunft neue Ansätze für Therapien und Prävention gegen Krankheiten entwickelt werden, bei denen die heutige Medizin noch nicht zufriedenstellend helfen könne.

"Dieses Projekt soll unsere Chancen verbessern, mit biotechnologisch hergestellten Medikamenten neue Therapien für lebensbedrohliche Krankheiten zu finden", erläuterte Dr. Wolfgang Plischke, Mitglied des Vorstands der Bayer AG und unter anderem verantwortlich für Innovation, bei der Eröffnungsfeier. So sei Krebs nicht gleich Krebs. Es gibt viele Arten der Tumorerkrankung, die mit spezifischen Wirkstoffen individuell behandelt werden müssen.

Nach Angaben Plischkes soll für jeden Patienten mit dem Verfahren ein individuelles Medikament hergestellt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10490)
Krebs (9906)
Organisationen
Bayer (1097)
Krankheiten
Krebs (4854)
Personen
Wolfgang Plischke (48)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »