Ärzte Zeitung, 14.11.2008

Stada verdient operativ weniger als erwartet

BAD VILBEL (dpa). Das Pharmaunternehmen Stada hat wegen des Preis- und Margendrucks im Generikageschäft in den ersten neun Monaten operativ weniger verdient.

Die Prognosen für das laufende Jahr bestätigte das Unternehmen. 2008 werde auf Konzernebene weiter ein deutlicher Umsatzzuwachs erwartet, teilte Deutschlands drittgrößter Generikahersteller am Donnerstag in Bad Vilbel mit.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10490)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »