Ärzte Zeitung, 14.11.2008

Stada verdient operativ weniger als erwartet

BAD VILBEL (dpa). Das Pharmaunternehmen Stada hat wegen des Preis- und Margendrucks im Generikageschäft in den ersten neun Monaten operativ weniger verdient.

Die Prognosen für das laufende Jahr bestätigte das Unternehmen. 2008 werde auf Konzernebene weiter ein deutlicher Umsatzzuwachs erwartet, teilte Deutschlands drittgrößter Generikahersteller am Donnerstag in Bad Vilbel mit.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »