Ärzte Zeitung, 17.11.2008

Erfinder auf der Suche nach Marktpartnern

Erfinder auf der Suche nach Marktpartnern

Fresenius zeichnet innovative Ideen mit 10 000 Euro aus

DÜSSELDORF (maw). Innovationen von Forschern und Entwicklern prämiert der Gesundheitskonzern Fresenius morgen am ersten Tag der Medizinmesse Medica in Düsseldorf.

Insgesamt 10 000 Euro spendiert Fresenius den drei Bestplatzierten als Anerkennung für ihre Leistungsfähigkeit als Erfinder.

Auf der 10. Fresenius Erfindermesse, die in diesem Jahr in Halle 8b am Stand M03 beheimatet ist, können Messebesucher Innovationen wie zum Beispiel eine neuartige künstliche Herzklappe oder einen Vibrationstrainer für Rollstuhlfahrer in Augenschein nehmen.

Wie Fresenius mitteilt, versteht der Konzern seine Erfindermesse vor allem als Service für die Tüftler. Auf der Erfindermesse können die Innovatoren ihre Prototypen kostenlos dem interessierten Fachpublikum zeigen und wertvolle Kontakte knüpfen, die dann eventuell zu einer Firmenpartnerschaft mit dem Erfinder und daraus resultierend zu einer Serienproduktion der Innovation führen kann.

Die Exponate werden allerdings nur bis Freitag zu sehen sein, da sich die Fresenius-Erfindermesse zwar auf dem Düsseldorfer Messegelände befindet, aber organisatorisch der parallel zur Medica stattfindenden Zulieferermesse COMPAMED zugeordnet ist. Sie schließt ihre Tore einen Tag vor der großen Schwesterveranstaltung.

Insgesamt stehen auf der Fresenius-Erfindermesse 20 Entwickler für Nachfragen zu ihren Errungenschaften bereit.

Medica: Halle 8b, Stand M03

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »